Rückenleiden durch viel und falsches Sitzen am Arbeitsplatz

06.08.2015 11:42

Swopper Übungen

 

Wer täglich 8 Stunden im Büro sitzt, klagt früher oder später über Rückenschmerzen. Längst gehören Rückenleiden zu den häufigen Erkrankungen, die zur Berufsunfähigkeit führen und chronisch werden können. Am schlimmsten ist die Bandscheibe betroffen, wodurch die Beweglichkeit eingeschränkt und die Lebensqualität gemindert wird.

Mit einer ergonomischen Büroausstattung, sowie kleinen Übungen auf Arbeit lässt sich diese Problematik vermeiden und eine Basis schaffen, auf der die Rückenmuskulatur gestärkt wird. Das tägliche Sitzen am Schreibtisch wirkt sich auf die Bandscheibe ebenso nachteilig aus, wie es zum Beispiel beim Tragen eines schweren Koffers der Fall ist. Rückenleiden treten nicht von einem Tag auf den anderen, sondern als schleichende Beeinträchtigung der Gesundheit auf. Anfangs spürt man leichte Rückenschmerzen, die schnell wieder vergehen und dem entsprechend nicht ernst genommen werden. Doch bleiben sie unbeachtet, entwickelt sich daraus ein chronisches Rückenleiden, welches von einem Bandscheibenvorfall begleitet werden kann. Wie auf medizinauskunft.de nachzulesen ist, empfehlen Mediziner nicht mehr als 4 Stunden Schreibtischarbeit. Da sich diese Empfehlung im realen Berufsalltag allerdings nicht umsetzen lässt, nimmt die Aktivität in den Pausen, sowie der Sport als Ausgleich zum Beruf eine wichtige Position ein. Ergonomische Bürostühle wie der Swopper helfen ebenfalls beim Vermeiden von Rückenleiden. 

 

 

 

Bild: AGR e. V.